SLI-Sommerfest: Wie ein schöner Sommertrip

titel

Ach, wieder kaum Zeit gefunden. Ich wollte doch längst schon von meinem wunderschönen Samstag vor einer Woche berichten, denn der war wirklich ein Traum! Wirklich! Das lag nicht allein am wunderschönen Wetter (SOMMERwetter! Yeaaaahhhh!!! Dieser komische Zustand, bei dem man T-Shirts und luftige Kleider tragen kann und sich das Leben so leicht anfühlt), sondern am  SoLebIch-Sommerfest!

Puuuhhhhh… war das schöööön! So schön, dass ich auch nach einer Woche nicht müde werde im Bekanntenkreis davon zu schwärmen und Bilder herumzuzeigen. Fotos von den tollen Locations – dem sooooo schönen SLI-Büro und dem tollen Bulthaup-Showroom -, von der tollen Deko, dem leckeren Essen und den großartigen Gastgebern und Gästen. (Ich verspreche, bis Artikelende keine Vokale und Konsonanten mehr überspitzt in die Länge zu ziehen, um meine Begeisterung zu untermauern)

Kennt Ihr die Wohn-Community SoLebIch? Wenn nicht, müsst Ihr unbedingt mal im Netz vorbeischauen (www.solebich.de). Dort gibt es so viel Schönes zu entdecken, so viele tolle Inspirationen in der Community. Nur mal kurz vorbei schauen, während im Hintergrund noch die Datei lädt, ist da nicht! Man bleibt immer länger kleben und lässt sich ein bisschen forttreiben. Jedes Foto erzählt eine kleine Geschichte, jedes Mitglied öffnet im wahrsten Sinne ein wenig die Tür (und damit auch sein Herz) zu einem wunderschönen Zuhause und lässt uns Gast sein.

Als ich vor einigen Wochen dann auf SoLebIch las, dass noch ein paar Plätze für’s SoLebIch@Bulthaup Sommerfest zu vergeben wären, das am Samstag Abend stattfinden sollte, bewarb ich mich kurzentschlossen einfach mal um einen. Dachte mir noch: „Vielleicht klappt das ja. Ist zwar bisschen blöd, kennste ja keinen da, aber bestimmt wird es nett.“ Dass es „nett“ wird hatte ich mir also zumindest erhofft. Bums, kam auch die Zusage!

Wenn ich meine, „kennste ja keinen da“, dann mein‘ ich das auch so. In meiner Vorstellung war das eine Art Klassentreffen, bei dem sich alle gut kennen und ich fühlte mich fast ein wenig heuchlerisch, mich um einen Platz zu bewerben und nicht viel mehr Infos als „Es gibt eine Nicole und eine Kati, die schreiben da immer“ zu haben. Seit 2013 bin ich in der Community registriert, hatte aber bis vor einigen Wochen seit Monaten keine Bilder mehr hochgeladen, schaute ab und an mal vorbei und dann lange wieder gar nicht. Dann wollte ich mich mal wieder etwas intensiver umsehen und einbringen und da kam dann auch schon die Einladung. Oje! Würde ich als Unwissende auffallen? Als Kuckuckskind, das sich heimlich ins fremde Nest geschlichen hat?

Mittags sollte es einen kleinen ungezwungenen Umtrunk im SLI-Büro geben, das mit dem Radl von mir aus innerhalb von 5 Minuten zu erreichen ist. Sah ich als gute Gelegenheit, sich bei der Mittagshitze mit einem Glas Rosé etwas locker zu trinken und die Leute zu beschnuppern, dann wird der Einstieg am Abend etwas einfacher. So mein Plan. Was soll ich sagen; ich bin anderthalb Stunden geblieben und kam bereits da beschwipst von Sommer, Rosé und so viel Herzlichkeit nach Hause, dass ich mir erst einmal ein hartes Kontrastprogramm suchen musste, um die Zeit bis zum Abend und dem Event bei Bulthaup zu überstehen. Schon das SLI-Büro selbst ist ein Traum, gelegen in einem idyllischen, grünen Hinterhof in Pasing, so liebevoll gestaltet und der Ort von so toller Atmosphäre, dass ich mir in meinen Gedanken nur vorstellen konnte, alle würden werktags bei offenem Fenster und Vogelgezwitscher Liedchen summend an ihren Rechnern sitzen, sich lustige Anekdoten vom Wochenende erzählen, dabei noch Eis schlecken und nebenher ganz locker leicht eine tolle Seite aus dem Ärmel schmeißen. Ah, da würde ich aber auch gern arbeiten! Diese Herzlichkeit des SLI-Teams findet sich auch in ihrem Büro wieder. Nicole, Kati und die Daniels waren wirklich so wunderbare Gastgeber, ich habe mich sofort so gut aufgehoben gefühlt, alles so familiär und herzlich. Dicke Sträuße Sommerblumen, saftige Erdbeeren, kühles leckeres Beerenwasser – Sommer pur! Für jeden ein Gläschen selbst gemachter Erdbeermarmelade und süsse Give-aways… ich war ganz verzaubert!

Am frühen Nachmittag fuhr ich dann heim, sortierte den Kleiderschrank meiner Tochter aus und sah ihr zu, wie sie sich zum ersten Mal im Leben auf ihre noch kleinen zittrigen Beinchen stellte, war dann noch beschwipster vor Liebe und fuhr am späten Nachmittag in den Bulthaup-Showroom in die Herrnstraße um weiterhin auf dieser fluffigen Wolke aus Glück zu schweben und es mir in vollen Zügen gut gehen zu lassen. Und wirklich, was für ein wunderschöner Abend es war! Ich hab’s wirklich so genossen! So viele lustige Gespräche führen und herzliche Menschen kennenlernen, bei denen die Wellenlänge passt und mit denen man Spaß hat und sich so wohl fühlt. Verwöhnt werden, von vorne bis hinten und sich dabei richtig schön treiben lassen. Das Leben kann wirklich so schön sein!

Der Bulthaup-Showroom ist eh ein Augenschmaus. Seit ich während des Architekturstudiums mal eine Uni-Veranstaltung (Haustechnik, oder welches Fach war das noch mal?) in einem dieser Studios hatte, träume ich davon, wenn ich mal groß bin, hole ich mir eine solche Küche. Alles so schick, klar und aufgeräumt, so smart! Wie auch die Gastgeber von Bulthaup selbst. Jennifer Munz vom Bulthaup-Eventmanagement hat uns einen wirklich unvergesslichen Abend gezaubert. Eingeleitet wurde er mit erfrischenden Kaltgetränken und Sektempfang, ging dann über in einen kreativen Teil, bei dem wir zusammen mit der Floristin Claudia Reitinger süße Blumenkränze für’s Handgelenk banden und uns wie kleine Hippie-Mädchen fühlen durften, und gipfelte in einer tollen kulinarischen Reise ans Mittelmeer! Alexandra Bianchi und Pierpaolo Puddu von Miaterra Sardinien haben uns mit ihren mediterranen Köstlichkeiten und Ihrer Liebe zur Mittelmeerküche total verwöhnt! Anti-Pasti, gebratene Maultaschen (wie auch immer die auf italienisch heissen), gegrillter Fisch, leckerer leichter Weißwein –  unheimlich lecker war es! Dazu die wirklich tolle Tischdekoration und die Location… Ich hatte echt bisschen Pipi in den Augen, als ich mich vor Eröffnung des Buffets zu den Tischen schlich, um ein paar schöne Bilder von Deko und Koch am Herd zu machen. Ab und an mal so richtig von vorne bis hinten verwöhnt zu werden fühlt sich so gut an, absoluter Traum!

Dieser tolle Tag war wie ein unheimlich schöner Sommertrip und der Abend endete dann auch, wie ein solcher Abend gebührend zu enden hat: betrunken von gutem Wein und toller Stimmung, mit lieben neuen Bekanntschaften. Und mit einer Aspirin zum Morgenkaffee!

 

Eindrücke vom Umtrunk im wunderschönen SoLebIch-Büro – Danke für den wundervollen Tag, liebe Nicole, Kati und Daniels!

DSCF2995 DSCF3023 DSCF3020 DSCF3018 (1) DSCF3013 DSCF3012 (1) DSCF3010 (1) DSCF3004 DSCF3003 DSCF3001 DSCF2998 (2) DSCF2997 (2)

 

SoLebIch@Bulthaup Sommerfest im Bulthaup-Showroom Herrnstraße München

DSCF3032 DSCF3057 (1) DSCF3067 (1) DSCF3046 DSCF3035 DSCF3068 (1)DSCF3052 (1) S0153106S0043085 (2) DSCF3042 (1)

Advertisements

Punktevergabe

Punktevergabe

Kinder, wie die Zeit vergeht!

Die kleine Madame wächst, lernt und entdeckt die Welt und ist in drei Wochen schon ein halbes Jahr alt! Und wie allen Eltern vor mir, so ergeht es nun auch mir, das ewige Blabla – ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ohne sie war. Hihihi… Ach, wie habe ich es gehasst, dieses „Es ist das schönste auf der Welt. Man kann sich das vorher nicht vorstellen. Lasst euch bloß nicht zu lange Zeit!“ Und, wie es kommen musste, hatten sie alle Recht! Trotzdem, das Leben war auch vorher sehr schön. Und meine früheren Gedanken „Anfang 30 und noch kein Bock auf Kinder“ bereue ich nicht. Alles zu seiner Zeit, bloß nicht von außen stressen lassen. Der Bauch gibt den Ton an. (Nachtrag: Trotzdem gibt es schon ab und an diesen wehmütigen Gedanken: Hätte ich 10 oder auch nur 5 Jahre früher angefangen, dürfte ich auch 5 oder 10 Jahre mehr meines Lebens mit ihr teilen! Sie – und vielleicht meine zukünftigen Enkel – ein paar Jahre länger begleiten.)

Naja, nun fliegt die Zeit also dahin und das Leben von noch vor einem halben Jahr ist auf einmal so unvorstellbar weit weg und trotzdem ist irgendwie doch alles beim Alten. Es dreht sich nicht die ganze Welt plötzlich nur um das Kind, aber eigentlich natürlich doch. Eigentlich können wir doch alles machen, wie immer, nur eben irgendwie oft ein bisschen anders.

Ach ja, unsere Wohnung wurde natürlich bisschen umgestaltet. Babyhaushalt – unverkennbar! Selbst gehäkelte Stofftierchen und Teppiche, genähter Himmel für’s Bettchen und neue Wanddeko. Und ein guter Bekannter zeigt mal wieder, wie wandelbar er ist. Aus dem alten Küchenschrank, der bereits ein zweites Leben als Schreibtisch feiern konnte, ist nun ein Wickeltisch geworden. Siehst du, wenn du willst, kannst du alles haben. Wenn du willst, bin ich gar kein alter Küchenschrank, sondern eine Wickelauflage…

So, in der Zwischenzeit hat meine Tochter mein Dekolletee vollgesabbert. Während ich schreibe schlummert sie auf meinem Bauch. Wie gesagt, alles wie immer. Nur ein bisschen anders.

 

IMG_5090IMG_5085IMG_5087IMG_5089IMG_5088IMG_5084

Urlaub dahoam

urlaub_dahoam

Urlaubszeit! Da fahren und fliegen sie nun alle dahin. Drei Wochen Bali, Brasilien, Bulgarien.

Doch der eigene Urlaub schreit eher nach Balkonien als nach Bali. Weil in diesem Jahr andere Dinge wichtig sind und die Ersparnisse nicht für großes Halligalli oder Expeditionen ans andere Ende der Welt drauf gehen können. Und weil die freien Tage auch für Erledigungen herhalten müssen, für die sonst wieder die Zeit fehlt. Ein Kurztrip muss also reichen und ansonsten heißt es „Urlaub dahoam“!

Klingt so schrecklich bemitleidenswert? – Tja, ist es aber gar nicht!

Wenn man sich nur darauf einlässt, ist es wie damals in den großen Ferien. Totale Freiheit! Erst recht bei diesem genialen Sommer, der Hitze, Hitze, Hitze mit sich bringt. Einfach nur laufen lassen. Der Kopf frei von Gedanken, träge und ohne Erwartung. Treiben lassen im hier und jetzt, schauen, worauf man so Lust hat und ob überhaupt. Keine Verpflichtung, kein Freizeitstress, kein „Müssen-wir-unbedingt-gesehen-und-gemacht-haben“. Schlafen, so lange man will. Ausgedehntes Frühstücken im Freien. Morgens allein ausserhalb von München an der Isar liegen und sich mit der kalten Strömung treiben lassen. Und wieder erfrischt nach Hause fahren, wenn die ersten ihre Grills anschleppen. Bis spät in die Nacht in Cafés abhängen, ohne dieses „Bääähhhh-Morgen-wieder-zeitig-raus-Gefühl“. Den eigenen Radieschen beim Wachsen zusehen und die erste leckere Ernte genießen. Ohne Ziel durch die Gegend radeln, zwischendrin baden gehen und die Seele baumeln lassen. Einfach nur abgammeln und all die Bücher lesen, die schon so lange auf einen warten. Die Zeit träge und faul dahin laufen lassen. Unter der Woche bis tief in die Nacht mit Freunden grillen und endlich wieder eigene Knoblauchbutter und leckeres Essen vorbereiten. Bei Bullenhitze im Freien schlafen. Und zum Frühstück, Mittag und Abend Wassereis essen.

 

wassereisIMG_3529IMG_3533IMG_3571IMG_3558IMG_3615IMG_3621IMG_3517IMG_3516IMG_3518IMG_3523IMG_3599IMG_3513IMG_3514IMG_3577IMG_3520

 

 

 

 

 

Frisch gepresst!

frisch_gepresst

Tääräääää! Druckfrisch und quasi noch dampfend liegt das neue stadt.bude-Booklet bereit! Jippi… Irgendwie bei „viel um die Ohren“ doch noch vor Weihnachten fertig gebracht. Frisch gepreßt, Vitamine für die Bude! Wichtig im Winter, bitte nicht vergessen!

Der Himmel grau in grau, die Bäume nackt und kahl, der Wind eisig und schneidend – Oh, yeaaah! Ab auf’s Sofa, gemütlich im neuen Booklet stöbern und neue Ideen für die Bude ausspinnen. Lust bekommen auf umgestalten, neu machen, ausprobieren und kreativ sein. Dann Kribbeln in den Fingern und den grauen Wintertagen mit einem Make-over der vier Wände ein Schnippchen schlagen. Wieso denn warten bis zum Frühling? Kuschelzeit ist jetzt, und am schönsten ist das doch in einem tollen, gemütlichen Zuhause.

Und der Weihnachtsmann sucht auch noch nach einem kleinen Geschenk für die beste Freundin? Ach, wieso denn? Muss er nicht. Soll er doch einfach mal im stadt.bude-Shop vorbeischauen. http://www.stadtbude.de

Dritter Advent steht vor der Tür! Egal mit welchem Buch ihr euch bei Kerzenschein Zuhause verkriecht oder ob’s euch warm verpackt für bisschen mehr Action nach draußen zieht, habt eine gute Zeit!

 

Mach’s wie Bauhaus!

kontraste

In den letzten Wochen ist es sehr ruhig hier geworden. Zum einen gab’s viel um die Ohren, zum anderen aber stand auch mal eine kleine Auszeit an. Viele schöne neue Eindrücke habe ich mitgebracht und tolle Erlebnisse gehabt, von denen ich noch lange zehren werde.

Ein bisschen was möchte ich Euch natürlich gern abgeben. Und da draussen grausiges Wetter ist und sich tatsächlich dicker, nasser November breit gemacht hat, werde ich mal für etwas Erheiterung durch bunte Farben sorgen! Kann sicher nicht schaden…

Einer meiner schönsten Tage im Oktober war mein Abstecher ans Bauhaus Dessau. Endlich, endlich, endlich…! Als Architektin und ehemalige Studentin mit Kunstgeschichtskurs Bauhaus bin ich große Liebhaberin und kleine Expertin auf dem Gebiet. Politische Geschichte, Werkstätten, Lehrer und Studenten – alles aus dem FF. Aber dort war ich tatsächlich bis vor drei Wochen noch nie. Gierig habe ich also alles aufgesogen und einen Führungs-Marathon von drei Führungen am Tag absolviert (Meisterhäuser, Schulgebäude, Siedlung Törten). Auch wenn aufgrund meines Kunstgeschichtskurses nichts wirklich neu war, war es ein super Tag mit einem sehr sympathischen und äußerst kompetenten Guide (eigentlich Archäologe, macht’s gleich noch mal sympatischer) und netten Kommilitonen, äähhhh… Besuchern. Und man war neugierig und angetan vom Stoff und hat sich wieder gefühlt, wie an der Uni.

Klar werde ich in Kürze einen Beitrag mit tollen Bildern über meinen Tag in Dessau bringen, ist ja wohl logisch! Gebt mir nur ein bisschen Zeit, muss ja auch alles ein etwas vorbereitet sein, will Euch ja nicht schnell was hinrotzen. Doch ich bin gerade etwas eingespannt. Aber Vorab, als kleine Einstimmung, zum Staunen, Wundern und toll finden (und um Euch zu zeigen, dass ich tatsächlich noch da bin), die Farben des Bauhauses.

Also, Wochenende steht an, also macht es wie Bauhaus! Mehr Farbe, mehr Kontraste, mehr Ecken und Kanten!

DSCF1960

DSCF1901

DSCF1982

DSCF1973

DSCF1983

DSCF1885

bald total in echt!

buchankuendigung

Tippen, klicken, laden, scrollen! Für alle, die mal wieder bisschen Papier zwischen den Fingern knistern lassen wollen und die schmöckern auf’m Sofa lieber mit Buch als mit iPad mögen, gibt’s bald den Styling-Guide „rock your home!“ in Papierform. Zum blättern und ganz in Echt!

Zum knicken, reinkritzeln, Klebezettel hinterlassen, in die Hand nehmen und wieder weglegen. Zum behalten und verschenken.

Hab’s eben beschlossen und werde mich gleich ans Werk machen. Seid gespannt! Ich bin’s auch!

Schluss mit Nasszelle!

schluss_mit_nasszelle

Die Tage werden wieder dunkler und morgens voller Elan aus dem Bett zu hüpfen fällt nicht mehr ganz so leicht. Und wenn man’s dann doch geschafft hat, der kuschligen Wärme zu entkommen, will man sich nur äußerst ungern in einem kühlen, kahlen Badezimmer unter Neonlicht wiederfinden. Die Atmosphäre erinnert dann schon fast an Foltermethoden aus Agentenfilmen.

Ein bisschen mehr Wohnlichkeit, Gemütlichkeit und Wärme sind jetzt ein wahrer Seelenstreichler. Erst Recht, nachdem uns der Wecker aus dem Schlaf gerissen hat. Schluss mit Nasszelle! Gemütlichkeit im Bad geht ganz einfach und schon mit wenigen Handgriffen wird aus der kahlen, lieblosen Bedürfnisanstalt eine kleine Wellnessoase, in der Du träumen oder Dich inspirieren lassen kannst, Dich in Ruhe auf den kommenden Tag vorbereitest oder den alten ausklingen lässt.

9 einfache Tipps für Dein Wohlfühl-Bad:

1) Wie immer mein Tipp Nummer 1: Erstmal klar Schiff machen! Weg mit alten Shampooproben und angestaubten Parfumfläschchen, die nur noch bei uns sind, weil sie ein Geschenk des Liebsten waren. Rigoroses Aufräumen ist gerade bei kleinen Räumen wichtig und ist nebenbei befreiend.

2) Mach‘ Dir vorab ein paar kurze Gedanken darüber, welchen Stil du in Deinem Badezimmer umsetzen möchtest. Belebende Farben und grafische Muster oder vielleicht romantischer Vintagelook? Wie viel möchtest Du verändern und wie groß darf der Eingriff sein? Auch Mietwohnungen im 60iger-Jahre-Gammel-Look sind nicht auf ewig zur Hässlichkeit verdammt. Selbst wenn Du keine Veränderungen an Boden und Wand vornehmen möchtest, findest Du eventuell ein gestalterisches Thema, wie zum Beispiel Muster oder Farben der Bestandsfliesen, welches Du aufgreifen und mit neuen Elementen konsequent umsetzen kannst. Oder Dein gesamtes Bad wird zu einer kleinen Zeitreise, indem Du Accessoires und Bilder im Stil des Jahrzehnts ergänzt.

3) Die Wandfliesen Deines Bads gehen einfach gar nicht, doch Abbruch wäre zu teuer, zu umständlich oder einfach nicht möglich? Auch das ist kein Problem. Im Baumarkt gibt es spezielle Fliesenfarbe (z.B. von schöner Wohnen), mit der Du die alten Fliesen einfach überstreichen kannst. Vorab werden sie mit einer Grundierung behandelt und auf den Anstrich vorbereitet, damit Du lange Freude an den „neuen“ Fliesen hast.

4) Einen unkomplizierten Eingriff gibt es auch für Deinen alten Boden. Wenn er zu unansehnlich geworden ist, kannst Du neue Linolium- oder Vinyl-Fliesen auf dem alten Boden verlegen. Diese Design-Böden sind meist ganz einfach selbstklebend zu verlegen und passend in jedem Stil (z.B. Vintage Holzdielen) erhältlich. Die Böden tragen nicht stark auf, aber prüfe die Einbauhöhe unterhalb Deiner Tür. Eventuell müsste diese etwas abgeschliffen werden, um nicht zu schleifen. Achte bei der Wahl des Bodens auf eine Rutschklasse, die für Nassbereiche gut geeignet ist.

5) Auch eine neue Wandfarbe kann Deinem Bad zusätzliche Frische bringen. Setze neue Akzente und wähle die Farbe entsprechend Deines neuen Stils, z. B. süße Pastellfarben für Retrolook oder Sand- und Grautöne für ein beruhigendes Spa. Spezielle Latexfarben sind abwaschbar und Feuchtraum geeignet und ebenso wie Dispersionsfarbe in aller Vielfalt erhältlich.

6) Weg mit dem gammeligen Duschvorhang, her mit einem neuen! Duschvorhänge gibt es mittlerweile in tollen Designs und auch textilen Oberflächen. Entsprechend abgestimmt auf das Bad-Design können sie also echt zum Eyecatcher werden. Die alte Teleskopstange wird einfach durch eine grazile Drahtaufhängung ersetzt. Oder man greift auf einen hochwertigeren Spritzschutz aus Glas zurück, der auf Schienen angebracht oder feststehend montiert werden kann. Wer sich etwas geschickt beim Duschen anstellt und jeden Morgen nicht gleich das ganze Bad flutet, kann auch einfach komplett auf einen Duschvorhang oder Spritzschutz verzichten. Das sieht gut aus und lässt das Bad auch gleich größer wirken.

7) Wähle neue Badaccessoires, wie Seifenspender, Rollenhalter und Abfalleimer, im Charkater Deines neuen Badezimmers aus. Ein kleiner Eingriff, aber große Wirkung, der für entsprechende Stimmigkeit im Badezimmer sorgen kann. Auch farblich abgestimmte Handtücher werten den Raum auf und bringen optisch Ruhe.

8) Sammle Fläschchen, Tiegel und Dosen dekorativ in Boxen und Körben, die Du dann auf kleinen Ablagen und Regalen lagern kannst. So vermeidest Du unschöne und raumfressende Staubfänger im Bad und alles ist geordnet an seinem Platz.

9) Schaffe Individualität und Gemütlichkeit mit dekorativen Accessoires und Lieblingsstücken. Hübsch gerahmte Bilder zum Beispiel sind hübsch anzusehen, geben Inspiration und bringen uns zum Träumen. Wattestäbchen lassen sich wunderbar in Omas alter Porzellantasse aufbewahren, kleine Mitbringsel vom Flohmarkt geben dem Raum Nostalgie und Charakter.

Und angefixt? Dann kann’s auch schon los gehen: Auf Wiedersehen, Tristess – her mit Deinem neuen Wohlfühlbad!