stadtbude Doppelstunde: Einrichtung in schwarz-weiß

Ich liebe schwarz-weiß! Seit vielen Jahren sind diese „Farben“, die ja streng genommen keine sind, meine absoluten Favoriten, wenn es um die Gestaltung meiner eigenen Bude geht. Absolut zeitlos, stilvoll, lässig. Und momentan gerade auch total angesagt. Klickt man sich durch Instagram, Pinterest und Co. wird schnell klar, man kommt gerade nicht daran vorbei.

Schwarz und weiß sind vor allem so reizvoll, weil mit Kontrasten maximal gespielt werden kann. Schwarz-weiß wirkt anregend, urban, expressionistisch und elegant. Dunkle Nischen, abgesetzte Decken, Vorsprünge und Kanten erhalten durch diesen Kontrast eine maximale Plastizität und räumliche Tiefe. Dadurch erhalten Räume in schwarz-weiß unwillkürlich eine besondere Spannung. Das gilt nicht nur bei der Farbgestaltung der Wände, sondern auch bei Innenarchitektur und Deko.

Durch die reduzierte Farbgebung kommen Muster und Grafiken besonders cool zu Geltung. Aktuell trendige Ethno-Muster in schwarz-weiß zum Beispiel schaffen einen sehr reizvollen Spagat zwischen Urbanität und Folklore. Klassiker-Muster schlechthin sind Fliesen im Schachbrettmuster und Streifen. Einfach zeitlos und immer elegant! Muster und Texturen sind bei der Gestaltung in schwarz-weiß ein wichtiger Aspekt, um Räume mit lebendiger Atmosphäre zu kreieren, denn bei zu glatten, sterilen Oberflächen und monotonen Texturen können sie sonst schnell kühl und unnahbar erscheinen. Das ist möglicherweise schön zum anschauen, aber unangenehm für den Aufenthalt.  Brüche sind daher von großer Wichtigkeit. Das Spiel mit unterschiedlichsten Strukturen, Mustern, Oberflächen – glatt und rauh, weich und hart, natürlich und künstlich.

Interior in schwarz-weiß hat einen besonderen urbanen Charakter. Im Scandi-Style und im Industrial-Style lassen sich schwarz-weiß Kontraste besonders gut einbinden. In Kombination mit kühlen Materialien wie Beton, Glas und Metall lässt sich der coole, reduzierte Look noch stärker betonen. Wer es gern etwas weicher und gemütlicher will, setzt warmes Holz wie Eiche, kuschlige Felle und Naturmaterialien ein.

 

Schmackhafte Küche in schwarz-weiß, angerichtet auf Eiche mit einem Spritzer blau! Und der Hochtisch lädt so manches Stündchen zum Verweilen ein.

Scandistyle in schwarz-weiß ist besonders lässig und cool! Muster im Ethno-Look bringen besondere Spannung ins Spiel.

 

Eine einfach grandiose Kombi, immer klassisch und immer up-to-date. Anregend und beruhigend, immer elegant und doch immer sehr cool.

 

Gekonnter schwarz-weiß Mix braucht nicht viele Zutaten! Hier zum Beispiel kleiner Tritthocker und Porzellan mit grafischen Mustern, Häkelteppich und Bücherturm.

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Advertisements

Doppelstunde stadtbude: Farbpsychologie grau

Grau liegt gerade absolut im Trend! Oder vielleicht auch schon wieder nicht mehr, denn der Einzug in die Baumarktregale der Republik kündigt doch auch immer den Wandel vom Besonderen zum Mainstream an. Das gilt in diesen Tagen nicht nur für die Farbe Grau an sich, sondern für alles, was sich dem „Industrial Style“ verbunden fühlt – schlampig lackierte Weinkisten, Metallregale im Vintagelook und so weiter und so fort.

Dass gerade jeder so darauf abfährt, ist auch nicht wirklich zu verübeln, denn die Farbe (die streng genommen ja gar keine ist) ist absolut cool. Grau ist unaufgeregt und super lässig, bietet die perfekte Bühne für andere Akteure, ob Farben oder Möbel. Understatement auf ganzer Linie und dabei an Eleganz und Stil nicht zu überbieten. Grau ist ja bekanntlich das neue Schwarz.

Grau wirkt elegant und souverän, stark und cool. Es bringt andere Farben zum Leuchten, hält sich dabei lässig im Hintergrund. Grau als neutraler Ton funktioniert als Basis für so ziemlich jede Farbe, geht mit gedeckten Tönen harmonisch Hand in Hand oder bietet grellen Farben die perfekte Grundlage, um noch stärker zum Strahlen zu kommen. Ob Scandi-Style, Industrial, Vintage oder Purismus – Grau geht immer. Grautöne funktionieren super zu kühlen Materialien wie Glas, Sichtbeton, Metall und unterstreichen den Charakter von Nüchternheit und Klarheit. Sie passen aber auch wunderbar zu warmen Naturmaterialien wie dunklem Leder, Kork oder Holz und schaffen ein spannendes Gegengewicht. Grau ist nicht gleich Grau, die Farbpalette ist unerschöpflich. Warme Töne, die eine gemütliche Atmosphäre unterstreichen. Neutrales Grau, das sich unauffällig integriert. Kühle Töne, die diszipliniert und distanziert daherkommen. Für alles und jeden ist was passenden dabei.

 

Grau, lässiges Understatement

 

Helle Grautöne sind dezent und angenehm für’s Auge, im Gegensatz zu rein-weiß, dass schnell anstrengend sein kann

 

Grau wirkt als perfekter Hintergrund und bietet eine tolle Bühne für grelle Farben

 

Mehr als schwarz und weiß!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Doppelstunde stadtbude: Farbpsychologie rot

Rot steht für Leidenschaft, Kraft und Stärke, es symbolisiert Mut und Intensität. Rot steht auch für Gefahr, kann aggressiv und bedrohlich erscheinen. Die Natur nutzt diese Signalfarbe gern, um giftige Beeren zu kennzeichnen oder auf die Paarungsbereitschaft von Affendamen aufmerksam zu machen. Auf jeden Fall ist Rot nichts für graue Mäuse. Es fällt auf, stellt sich dominant in den Vordergrund und ist wohl die Farbe, die uns zu intensivsten Emotionen bewegen kann.

Räume in sattem Rot können inspirierend und anregend auf uns wirken, uns aber auch aufregen und nervös machen. Dies sollte bei der Farbwahl genau bedacht werden. Ein Schlafzimmer in Blutrot wirkt wenig schlaffördernd, dafür unruhig, vielleicht sogar bedrohlich. Wer da mit Herzrasen im Bett liegt, sollte den Malerpinsel schwingen und auf einen dezenteren Ton wechseln. Im Wohnbereich oder Essbereich hingegen kann die Farbe durchaus anregend sein. Sie eignet sich gut in Räumlichkeiten, die der Kommunikation dienen, denn sie berührt uns mit allen Sinnen, bringt uns in Wallung. Farben wirken auf unser Bewusstsein und können darüber auch unsere Körperfunktionen beeinflußen. Rot regt an, bringt uns in Schwung.

Zarte Rottöne hingegen stehen gern für Reinheit, Unschuld, Mädchenhaftigkeit und Romantik. Rosé, Apricot, Puder sind weiche, dezente Rottöne und in Kombination mit Beige- und Weißtönen besonders beliebt. Sie bringen Balance, Zartheit und einen Tick Verspieltheit ins Leben. Sie regen zum Träumen. Rosé-Töne passen toll zu hellen, gebeizten Hölzern und hellen Naturmaterialien.

Gedeckte dunkle Töne wie Bordeaux und Burgunder wirken hingegen sehr erwachsen und reif, spenden angenehme Wärme und schaffen eine Atmosphäre von Geborgenheit und emotionaler Tiefe. Hier fühlen wir uns angenommen und verstanden, aufgefangen und angekommen. Diese Farbtöne wirken besonders harmonisch zu warmen Materialien wie dunklem Leder, dunklem Holz und Brauntönen.

Rot in kräftigen Mischtönen wie Brombeere und Himbeere (Blauanteil) oder Lachs und Koralle (Gelbanteil) wirken ebenfalls sehr inspirierend und anregend, allerdings weniger aggressiv als Knallrot. Beerentöne, Koralle und Co sind die perfekten Sommerfarben, mit denen sich frische Akzente setzen lassen und die sich auch wunderbar untereinander kombinieren lassen. Man muss nur etwas mutig sein! Rot ist eine Farbe für Selbstbewußte!

Akzente in rosé müssen nicht immer nur niedlich sein. Trotzdem wirken sie weich und harmonisch und passen wunderbar zum satten Grün der Pflanzen 

Verspielt und erfrischend! Die Tapete in Koralle mit floralem Muster ist nichts für Langweiler

Strotzt vor Leidenschaft und Sommer! Wandfarbe im Beerenton wie hier beim Messestand von Missoni Home

[Beinhaltet Werbung. Leider nicht bezahlt, aber es wird ja ein Produkt benannt]

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Einmal richtig aufmöbeln, bitte!

titel

Es hat sich viel getan in den vergangenen Monaten, denn die stadt.bude hat ihre Base von München nach Berlin verlegt, back to the roots quasi. Ist ein schönes Gefühl, nach so vielen Jahren wieder da zu sein. Irgendwie noch viel besser, als ich dachte. 17 (in Worten siebzehn! Puuhhhhh… werde ich alt?) Jahre „Auslandsaufenthalt“ und während dessen so viele Erfahrungen gesammelt, erwachsen geworden, wertvolle Menschen getroffen – und doch fühlt es sich an, als wäre man nie weg gewesen! So eine wunderbare Ruhe, die sich plötzlich einstellt, auch wenn das Leben gerade Trubel und Ungewissheit bedeutet. Ankommen! Da sein! Heimat, was für ein schönes Wort, was für ein tolles Gefühl! Was für ein unendliches Glück!

Bei allem Wandern und Suchen, Umziehen und Ankommen sind doch einige Dinge besonders wichtig, werden Jahr für Jahr, Umzug für Umzug mitgeschleppt. Weil sie uns an die Kindheit oder an liebe Menschen erinnern oder vielleicht auch nur, weil sie uns besonders glücklich machen und Heimat sind. Weil sie uns in all den lebhaften Jahren eine Konstante sind, die uns ein bisschen trägt durch die Zeit. Und wenn der Blick sie dann streift, denkt man vielleicht „Ach, du bist ja auch noch da. Wie schön! Na dann kann ja kommen, was will.“

Als ich mit süßen 19 in die große weite Welt zog, nahm ich einen alten Hocker aus den 50igern mit. Meine Mama hatte ihn bereits als Kind von einer Tante geschenkt bekommen und schon zu meinen Kindertagen waren (auf den ersten Blick!) seine besten Zeiten vorüber. Er war provisorisch mit ausrangierter Kinderbettwäsche bezogen und stand in dunklen Ecken rum. Doch irgendwie hing ich an ihm, er war trotz allem hübsch und so wanderte er einfach in unseren damaligen Umzugswagen, um dann weitere 17 Jahre im Keller zu stehen. Bis ich letzten Herbst endlich beschloss, ihn aus dem 100-jährigen Dornröschenschlaf zu wecken und ihn anständig aufzumöbeln!

Meine anfänglichen Zweifel, das alte Stück unter Umständen noch völlig zu ruinieren, wurden kurzer Hand durch überschwänglichen Aktionismus betäubt. Internet, diese feine Sache, wird da ja wohl einige DIY-Tipps bereit halten, dachte ich mir so. So wurde das gute alte Stück einfach mal komplett auseinander genommen und anschließend neu wieder aufgebaut. Eine Reise in längst vergangene Zeiten und nicht unbedingt für Allergiker geeignet, denn das Teil war unter anderem mit altem Stroh gefüllt. Das wirklich wunderschöne Holz wurde abgeschliffen und mit gutem Olivenöl frisch geölt, neue Polster auf die Sitzfläche gepackt und mit einem echt tollen Samtstoff von SAHCO bezogen. (Für alle, die’s genauer wissen wollen: Anleitung mit Arbeitsschritten als Download folgt in Kürze) 

Was soll ich sagen – ein Traum! Nichts mehr mit Keller oder dunkler Ecke, sondern Foyer. Hahahaha! Beim Anblick nicht mehr nur Heimat sondern purer Stolz! Er ist wirklich schick und super bequem. Selbst meine Mama kann es sich nicht verkneifen, jedes Mal auf ihm kurz Platz zu nehmen, wenn sie hier ist. Es lohnt sich also sehr, das alte Gerümpel mal wieder zu entstauben und gründlich aufzumöbeln!

 

dsc_0090 dsc_0128dscf4929 dscf4948dscf7331

SLI-Sommerfest: Wie ein schöner Sommertrip

titel

Ach, wieder kaum Zeit gefunden. Ich wollte doch längst schon von meinem wunderschönen Samstag vor einer Woche berichten, denn der war wirklich ein Traum! Wirklich! Das lag nicht allein am wunderschönen Wetter (SOMMERwetter! Yeaaaahhhh!!! Dieser komische Zustand, bei dem man T-Shirts und luftige Kleider tragen kann und sich das Leben so leicht anfühlt), sondern am  SoLebIch-Sommerfest!

Puuuhhhhh… war das schöööön! So schön, dass ich auch nach einer Woche nicht müde werde im Bekanntenkreis davon zu schwärmen und Bilder herumzuzeigen. Fotos von den tollen Locations – dem sooooo schönen SLI-Büro und dem tollen Bulthaup-Showroom -, von der tollen Deko, dem leckeren Essen und den großartigen Gastgebern und Gästen. (Ich verspreche, bis Artikelende keine Vokale und Konsonanten mehr überspitzt in die Länge zu ziehen, um meine Begeisterung zu untermauern)

Kennt Ihr die Wohn-Community SoLebIch? Wenn nicht, müsst Ihr unbedingt mal im Netz vorbeischauen (www.solebich.de). Dort gibt es so viel Schönes zu entdecken, so viele tolle Inspirationen in der Community. Nur mal kurz vorbei schauen, während im Hintergrund noch die Datei lädt, ist da nicht! Man bleibt immer länger kleben und lässt sich ein bisschen forttreiben. Jedes Foto erzählt eine kleine Geschichte, jedes Mitglied öffnet im wahrsten Sinne ein wenig die Tür (und damit auch sein Herz) zu einem wunderschönen Zuhause und lässt uns Gast sein.

Als ich vor einigen Wochen dann auf SoLebIch las, dass noch ein paar Plätze für’s SoLebIch@Bulthaup Sommerfest zu vergeben wären, das am Samstag Abend stattfinden sollte, bewarb ich mich kurzentschlossen einfach mal um einen. Dachte mir noch: „Vielleicht klappt das ja. Ist zwar bisschen blöd, kennste ja keinen da, aber bestimmt wird es nett.“ Dass es „nett“ wird hatte ich mir also zumindest erhofft. Bums, kam auch die Zusage!

Wenn ich meine, „kennste ja keinen da“, dann mein‘ ich das auch so. In meiner Vorstellung war das eine Art Klassentreffen, bei dem sich alle gut kennen und ich fühlte mich fast ein wenig heuchlerisch, mich um einen Platz zu bewerben und nicht viel mehr Infos als „Es gibt eine Nicole und eine Kati, die schreiben da immer“ zu haben. Seit 2013 bin ich in der Community registriert, hatte aber bis vor einigen Wochen seit Monaten keine Bilder mehr hochgeladen, schaute ab und an mal vorbei und dann lange wieder gar nicht. Dann wollte ich mich mal wieder etwas intensiver umsehen und einbringen und da kam dann auch schon die Einladung. Oje! Würde ich als Unwissende auffallen? Als Kuckuckskind, das sich heimlich ins fremde Nest geschlichen hat?

Mittags sollte es einen kleinen ungezwungenen Umtrunk im SLI-Büro geben, das mit dem Radl von mir aus innerhalb von 5 Minuten zu erreichen ist. Sah ich als gute Gelegenheit, sich bei der Mittagshitze mit einem Glas Rosé etwas locker zu trinken und die Leute zu beschnuppern, dann wird der Einstieg am Abend etwas einfacher. So mein Plan. Was soll ich sagen; ich bin anderthalb Stunden geblieben und kam bereits da beschwipst von Sommer, Rosé und so viel Herzlichkeit nach Hause, dass ich mir erst einmal ein hartes Kontrastprogramm suchen musste, um die Zeit bis zum Abend und dem Event bei Bulthaup zu überstehen. Schon das SLI-Büro selbst ist ein Traum, gelegen in einem idyllischen, grünen Hinterhof in Pasing, so liebevoll gestaltet und der Ort von so toller Atmosphäre, dass ich mir in meinen Gedanken nur vorstellen konnte, alle würden werktags bei offenem Fenster und Vogelgezwitscher Liedchen summend an ihren Rechnern sitzen, sich lustige Anekdoten vom Wochenende erzählen, dabei noch Eis schlecken und nebenher ganz locker leicht eine tolle Seite aus dem Ärmel schmeißen. Ah, da würde ich aber auch gern arbeiten! Diese Herzlichkeit des SLI-Teams findet sich auch in ihrem Büro wieder. Nicole, Kati und die Daniels waren wirklich so wunderbare Gastgeber, ich habe mich sofort so gut aufgehoben gefühlt, alles so familiär und herzlich. Dicke Sträuße Sommerblumen, saftige Erdbeeren, kühles leckeres Beerenwasser – Sommer pur! Für jeden ein Gläschen selbst gemachter Erdbeermarmelade und süsse Give-aways… ich war ganz verzaubert!

Am frühen Nachmittag fuhr ich dann heim, sortierte den Kleiderschrank meiner Tochter aus und sah ihr zu, wie sie sich zum ersten Mal im Leben auf ihre noch kleinen zittrigen Beinchen stellte, war dann noch beschwipster vor Liebe und fuhr am späten Nachmittag in den Bulthaup-Showroom in die Herrnstraße um weiterhin auf dieser fluffigen Wolke aus Glück zu schweben und es mir in vollen Zügen gut gehen zu lassen. Und wirklich, was für ein wunderschöner Abend es war! Ich hab’s wirklich so genossen! So viele lustige Gespräche führen und herzliche Menschen kennenlernen, bei denen die Wellenlänge passt und mit denen man Spaß hat und sich so wohl fühlt. Verwöhnt werden, von vorne bis hinten und sich dabei richtig schön treiben lassen. Das Leben kann wirklich so schön sein!

Der Bulthaup-Showroom ist eh ein Augenschmaus. Seit ich während des Architekturstudiums mal eine Uni-Veranstaltung (Haustechnik, oder welches Fach war das noch mal?) in einem dieser Studios hatte, träume ich davon, wenn ich mal groß bin, hole ich mir eine solche Küche. Alles so schick, klar und aufgeräumt, so smart! Wie auch die Gastgeber von Bulthaup selbst. Jennifer Munz vom Bulthaup-Eventmanagement hat uns einen wirklich unvergesslichen Abend gezaubert. Eingeleitet wurde er mit erfrischenden Kaltgetränken und Sektempfang, ging dann über in einen kreativen Teil, bei dem wir zusammen mit der Floristin Claudia Reitinger süße Blumenkränze für’s Handgelenk banden und uns wie kleine Hippie-Mädchen fühlen durften, und gipfelte in einer tollen kulinarischen Reise ans Mittelmeer! Alexandra Bianchi und Pierpaolo Puddu von Miaterra Sardinien haben uns mit ihren mediterranen Köstlichkeiten und Ihrer Liebe zur Mittelmeerküche total verwöhnt! Anti-Pasti, gebratene Maultaschen (wie auch immer die auf italienisch heissen), gegrillter Fisch, leckerer leichter Weißwein –  unheimlich lecker war es! Dazu die wirklich tolle Tischdekoration und die Location… Ich hatte echt bisschen Pipi in den Augen, als ich mich vor Eröffnung des Buffets zu den Tischen schlich, um ein paar schöne Bilder von Deko und Koch am Herd zu machen. Ab und an mal so richtig von vorne bis hinten verwöhnt zu werden fühlt sich so gut an, absoluter Traum!

Dieser tolle Tag war wie ein unheimlich schöner Sommertrip und der Abend endete dann auch, wie ein solcher Abend gebührend zu enden hat: betrunken von gutem Wein und toller Stimmung, mit lieben neuen Bekanntschaften. Und mit einer Aspirin zum Morgenkaffee!

 

Eindrücke vom Umtrunk im wunderschönen SoLebIch-Büro – Danke für den wundervollen Tag, liebe Nicole, Kati und Daniels!

DSCF2995 DSCF3023 DSCF3020 DSCF3018 (1) DSCF3013 DSCF3012 (1) DSCF3010 (1) DSCF3004 DSCF3003 DSCF3001 DSCF2998 (2) DSCF2997 (2)

 

SoLebIch@Bulthaup Sommerfest im Bulthaup-Showroom Herrnstraße München

DSCF3032 DSCF3057 (1) DSCF3067 (1) DSCF3046 DSCF3035 DSCF3068 (1)DSCF3052 (1) S0153106S0043085 (2) DSCF3042 (1)

Kein Respekt vor alten Meistern

Titel

So eine Wohnung wächst ja mit. Also, der Inhalt zumindest! Und der wächst und wächst, bis man meint, gleich würde die Wohnung platzen. Oder man selbst. Weil man so in Rage gerät. Irgendwie passt dann nichts mehr rein und auch nichts mehr zueinander. Dann kann man mal aussortieren oder umziehen (nur dummer Weise ist umziehen mühselig und aussortieren ist auch dabei unumgänglich).

Ich schiebe die Dinge dann gern von A nach B und dann wieder nach C. Und sage Sachen wie „Schatz, gehst du in den Keller? Kannst du da bitte das Dingsbums mit hinunter nehmen?“ Und so wächst auch der Keller und wächst und wächst. Und irgendwann ist der Schatz genervt und man ist gezwungen ein paar Teile zu verschenken, bei eBay zu verhökern oder Schatz ist gezwungen  zum Werkstoffhof zu fahren.

Also, wenn der Keller quasi die Hölle für ausrangierte Teile ist, dann haben wir noch einen „Vorhof zur Hölle“. Das wäre dann unsere sehr große Dachterrasse, die sich einmal komplett um die Wohnung zieht. Im Bereich vorm Wohnzimmer ist sie breit und groß, ansonsten nur ca. ein Meter tief. Alles was dann also innerhalb der Wohnung einmal von A nach B und später nach C geschoben wurde und schließlich auch bei C einfach noch nervt, wir dann nach D – wie Dachterrasse –  geschoben. Und wenn dann der Frühling kommt, die nächste Grillparty ansteht oder man sich zum dritten Mal das Schienbein an dem Dingsbums aufgeschrammt hat, weil’s so eng ist bei einem Meter Tiefe, dann kommt es nach K, in den Keller!

So ein Dingsbums, das einfach nicht mehr rein passte, vor allem farblich, war der Masters Chair von Philippe Starck. Der wanderte von A nach B und stand schließlich, was für eine Schande(!), auf der Dachterrasse. Mir tat es einerseits sehr leid und ich war bis gestern auch drauf und dran ihn im Netz zu verkaufen. Sein Senfton gefiel mir eigentlich sehr gut, nur leider nicht zu unseren Möbeln.

Manchmal hat man dann aus dem Blauen heraus ganz komische Ideen. Und ich dachte: „Das Ding gefällt dir ja. Nur die Farbe… Mach’s doch einfach anderes, lackier‘ den doch um!“ Und während dieser Blitz durch meinen Kopf zuckte, verkrampfte sich zeitgleich mein Magen. „Bist du bekloppt! Das kannste doch nicht machen! Wenn der Herr Starck den in einer Farbe, die dir so im Kopf herumspukt, toll gefunden hätte, dann hätte er den auch so gemacht. Masters Chair! Kein Respekt vor alten Meistern!“

Irgendwann dachte ich aber wieder: „Nee! Is‘ mir jetzt aber auch mal egal, wer den entworfen hat und in welcher Farbe. Scheiß auf diese dämliche Ehrfurcht! Dieses verkrampfte Möbelgetue ist ja irgendwann auch nicht mehr feierlich. Jetzt holste Dir eine Farbe besprühst das Ding und gut ist. Sieht bestimmt mega aus dann!“

Und was soll ich sagen?! Es sieht mega aus! (Super schöne Sprühfarben für Innen und Aussen gibt’s von Edding – Koralle wurde es bei mir) Ein Platz hat das Ding nun auch wieder, an meinem kleinen Schreibtisch. Eigentlich war der Stuhl für’s Kinderzimmer meiner Tochter vorgesehen, aber nun finde ich ihn doch so cool, dass er erstmal weiterhin „meiner“ bleibt!

 

Masters Chair Make-over mit Edding permanent spray corall

IMG_5841 IMG_5842 IMG_5843 IMG_5844

Punktevergabe

Punktevergabe

Kinder, wie die Zeit vergeht!

Die kleine Madame wächst, lernt und entdeckt die Welt und ist in drei Wochen schon ein halbes Jahr alt! Und wie allen Eltern vor mir, so ergeht es nun auch mir, das ewige Blabla – ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ohne sie war. Hihihi… Ach, wie habe ich es gehasst, dieses „Es ist das schönste auf der Welt. Man kann sich das vorher nicht vorstellen. Lasst euch bloß nicht zu lange Zeit!“ Und, wie es kommen musste, hatten sie alle Recht! Trotzdem, das Leben war auch vorher sehr schön. Und meine früheren Gedanken „Anfang 30 und noch kein Bock auf Kinder“ bereue ich nicht. Alles zu seiner Zeit, bloß nicht von außen stressen lassen. Der Bauch gibt den Ton an. (Nachtrag: Trotzdem gibt es schon ab und an diesen wehmütigen Gedanken: Hätte ich 10 oder auch nur 5 Jahre früher angefangen, dürfte ich auch 5 oder 10 Jahre mehr meines Lebens mit ihr teilen! Sie – und vielleicht meine zukünftigen Enkel – ein paar Jahre länger begleiten.)

Naja, nun fliegt die Zeit also dahin und das Leben von noch vor einem halben Jahr ist auf einmal so unvorstellbar weit weg und trotzdem ist irgendwie doch alles beim Alten. Es dreht sich nicht die ganze Welt plötzlich nur um das Kind, aber eigentlich natürlich doch. Eigentlich können wir doch alles machen, wie immer, nur eben irgendwie oft ein bisschen anders.

Ach ja, unsere Wohnung wurde natürlich bisschen umgestaltet. Babyhaushalt – unverkennbar! Selbst gehäkelte Stofftierchen und Teppiche, genähter Himmel für’s Bettchen und neue Wanddeko. Und ein guter Bekannter zeigt mal wieder, wie wandelbar er ist. Aus dem alten Küchenschrank, der bereits ein zweites Leben als Schreibtisch feiern konnte, ist nun ein Wickeltisch geworden. Siehst du, wenn du willst, kannst du alles haben. Wenn du willst, bin ich gar kein alter Küchenschrank, sondern eine Wickelauflage…

So, in der Zwischenzeit hat meine Tochter mein Dekolletee vollgesabbert. Während ich schreibe schlummert sie auf meinem Bauch. Wie gesagt, alles wie immer. Nur ein bisschen anders.

 

IMG_5090IMG_5085IMG_5087IMG_5089IMG_5088IMG_5084