stadt.bude favorites! Summera von Shapes

sb_favorites_Titel

Architektur- und Designveranstaltungen in schicken Showrooms sind von mir stets willkommene „Fortbildungsmöglichkeiten“, bei denen man tolle neue Produkte bewundern kann, interessanten Vorträgen lauscht, Leute trifft und sich in ungezwungener Atmosphäre austauschen kann. Auch nicht ganz unbedeutend für einen gelungenen Abend im Showroom: sich mit befreundeten Kollegen auf die mit Prosecco beladenen Servicekräfte stürzen und leckere Häppchen mampfen – Stimmung erhöht sich noch einmal deutlich!

Als vor einigen Wochen  dann eine sehr schicke Einladung von Shapes GmbH in meinem Briefkasten (mein echter Briefkasten! Kein E-Mail-Fach!) landete, mit der sie zur Präsentation ihrer neuen Leuchte einluden, sah ich die Gelegenheit gekommen, mal wieder ohne Wickeltasche und Baby aus dem Haus zu gehen und einen gemütlichen Abend mit Freuden zu verbringen und dabei Design zu gucken. Zahlreiche neugegründete Whats-App-Gruppen später musste ich jedoch einsehen, dass Freitag + Sommer eine total doofe Kombination für derartige Veranstaltungen ist und ich wohl würde allein hingehen müssen. Oje, nein! Fand ich gar nicht gut! Denn ich kannte weder die Leute des Showrooms noch andere Gäste und sich ganz souverän an einem Sektglas festhalten und dabei einen total kompetenten Eindruck hinterlassen, obwohl man sich gerade ein bisschen verlassen vorkommt, ist nicht so meine Stärke. Und alleine Proseccobar plündern fällt wohl auch flach, das macht ja einen total erbärmlichen Eindruck! Hahaha.

Aber man muss ab und an ja auch mal aus seiner Komfortzone raus und irgendwie hatte ich auch keine Lust, mich von meinen Empfindlichkeiten beeindrucken zu lassen. Also ging ich hin und kam verliebt wieder! Summera, so eine schicke, schlichte skandinavische Schönheit! Und auch noch preislich in einem durchaus akzeptablen Bereich. Jetzt bin ich drauf und dran Geld auszugeben und das Wohnzimmer umzugestalten. Irgendwann hat man ja auch mal genug von der Ikea-Leuchte Foto. Muss das nur noch dem Mann von der Frau von der stadt.bude erklären.

Die Leuchte Summera, die in einer durchaus sportlichen Zeit von drei Monaten vom Münchner Büro Phoenix Design in Zusammenarbeit mit Rasmus Pagaard von Shapes entworfen und in Deutschland produziert wurde, zeichnet sich durch ihre schlichte nordische Eleganz aus. „Moderner Klassiker“, „Modularität“ und „Industrial Design“ waren die Schlagwörter des Abends. Rasmus Pagaard und Bernd Eigenstetter von Phoenix Design haben sie uns genauer vorgestellt. Das sei jetzt hier mal zusammengefasst:

Der Schirm in drei verschiedenen Größen (Small = 175 mm, Medium = 260 mm, Large = 400 mm Durchmesser) aus Alu in einer zeitlosen Glockenform in den Lackierungen schwarz oder weiss, matt oder glossy. Die Schirminnenseite, Baldachin und Zylinder in Palladium Silber, gold oder rosé-gold (mein Liebling!), Kabelummantelung in schwarz, weiß oder rot. Das sind die theoretischen Fakten. In der Praxis ergeben sich dadurch eine Vielzahl toller Farbkombinationen. Da die Leuchte auch oben zum Zylinder hin offen ist und eine transparente Plexiglasscheibe diesen umgibt, strahlt das Licht nicht nur nach unten, sondern auch nach oben zur Decke und umspielt sehr hübsch den Zylinder. Über die Gestaltung des Leuchtenschirms hinaus wurden sich auch zur Kabelführung entlang des Zylinders und zum Baldachin besondere Gedanken gemacht. Der Baldachin, dieses optisch lästige Ding, das direkt an der Decke montiert wird, kann in den meisten Fällen nicht mit besonderer Schönheit glänzen. Bei der Summera besteht dieser aber aus dem selben Metall wie der Zylinder und lässt sich durch kleine Magnete unsichtbar und super schnell an der Unterkonstruktion befestigen. Irgendwie lässt sich auch nicht verstehen, warum dem Ding bisher so wenig Beachtung geschenkt wurde. Steckbare Verbindungen und einfache Montage waren für Shapes ein großes Anliegen – quasi ein Geschenk an alle Elektriker und Monteure – und machen die Handhabung der Leuchte auch wirklich kinderleicht.

Alle, die plötzliche ebenso das Bedürfnis haben, sich der alten Leuchten zu entledigen, Shapes findet Ihr am Salvatorplatz 3 in München oder online unter http://www.shapes.info. Die Leuchten liegen bei Small 190 EUR, Medium 260 EUR und Large 470 EUR zuzüglich Mwst. Die unterstehenden Renderings wurden mir freundlicher Weise von Julie Hansen (Shapes GmbH) zur Verfügung gestellt und von Phoenix erarbeitet.

 

Präsentation Summera – Shapes Salvatorplatz 3 München, Renderings Phoenix Design München, Fotos stadt.bude

DSCF2971

DSCF2966 Kopie

DSCF2992 Kopie

DSCF2982 Kopie

DSCF2984_bearbeitet

Summera_3variants Kopie

Summera_White+rose_3

 

Advertisements

Frisch gepresst!

frisch_gepresst

Tääräääää! Druckfrisch und quasi noch dampfend liegt das neue stadt.bude-Booklet bereit! Jippi… Irgendwie bei „viel um die Ohren“ doch noch vor Weihnachten fertig gebracht. Frisch gepreßt, Vitamine für die Bude! Wichtig im Winter, bitte nicht vergessen!

Der Himmel grau in grau, die Bäume nackt und kahl, der Wind eisig und schneidend – Oh, yeaaah! Ab auf’s Sofa, gemütlich im neuen Booklet stöbern und neue Ideen für die Bude ausspinnen. Lust bekommen auf umgestalten, neu machen, ausprobieren und kreativ sein. Dann Kribbeln in den Fingern und den grauen Wintertagen mit einem Make-over der vier Wände ein Schnippchen schlagen. Wieso denn warten bis zum Frühling? Kuschelzeit ist jetzt, und am schönsten ist das doch in einem tollen, gemütlichen Zuhause.

Und der Weihnachtsmann sucht auch noch nach einem kleinen Geschenk für die beste Freundin? Ach, wieso denn? Muss er nicht. Soll er doch einfach mal im stadt.bude-Shop vorbeischauen. http://www.stadtbude.de

Dritter Advent steht vor der Tür! Egal mit welchem Buch ihr euch bei Kerzenschein Zuhause verkriecht oder ob’s euch warm verpackt für bisschen mehr Action nach draußen zieht, habt eine gute Zeit!

 

bald total in echt!

buchankuendigung

Tippen, klicken, laden, scrollen! Für alle, die mal wieder bisschen Papier zwischen den Fingern knistern lassen wollen und die schmöckern auf’m Sofa lieber mit Buch als mit iPad mögen, gibt’s bald den Styling-Guide „rock your home!“ in Papierform. Zum blättern und ganz in Echt!

Zum knicken, reinkritzeln, Klebezettel hinterlassen, in die Hand nehmen und wieder weglegen. Zum behalten und verschenken.

Hab’s eben beschlossen und werde mich gleich ans Werk machen. Seid gespannt! Ich bin’s auch!

stadt.bude favorites 05/14 – Johnny Catch

johnny_catch

Zisch… Pling! Beim Anblick des neuen stadt.bude-favorite bekommt man gleich tierischen Durst auf ein kühles Blondes!

Johnny Catch heißt das kleine Helferlein, dass gerade jetzt im Hochsommer gute Dienste erweist. Wer kennt nicht das alte Problem: Beim Grillen gemütlich eine Molle zischen, doch wohin mit dem Kronkorken? Irgendwann findet man sie wieder, zwischen Blumenkästen und Grillbesteck oder sie bohren sich ins Fleisch des eigenen Hackens, während man mit nackten Füssen über den Balkon springt.

Ab heute gehören zumindest diese kleinen Probleme der Vergangenheit an, denn Johnny Catch sorgt für Ordnung! Der Öffner aus gebürstetem Edelstahl knackt jede Nuss und die Kronkorken finden allein ihren Weg zur Sammelstelle.

Zwei Ausführungen sind erhältlich:

a) Johnny Catch Cup mit Kunststoffbecher. Beim Öffnen der Flasche plumpst der Kronkorken automatisch in den Becher, der dann einfach – irgendwann mal – ausgeleert werden muss. Alles wird ordentlich gesammelt. Wer übereifrig ist, kann also auch noch ohne Probleme den Müll nach Rohstoffen sortieren.

b) Johnny Catch Magnet. Gleiches Prinzip, nur dass nicht der Becher, sondern ein ultra-starker Magnet die Kronkorken auffängt. 20 Stück fasst das Ding, dann wird’s eng auf dem Edelstahlbügel.

Es wäre also vom persönlichen Bier- und Brausekonsum bzw der Größe der WG-Parties abhängig, ob Johnny Catch Cup oder Magnet der neue Mitbewohner werden soll. Super praktisch sind sie beide. Und irgendwie macht es auch verdammt viel Spaß dem Öffnen der Flaschen zuzusehen. Im Video könnt ihr’s sehen. Es sei also die kleine Warnung ausgesprochen: Unter Umständen führt Johnny Catch zum übermässigen Konsum alkoholischer Getränke!

Ach ja: Erhältlich unter http://www.johnny-catch.com ;)

JC2_ks

 

stadt.bude favorites 04/14 – KAAL cableclip

04_14_favorites_KAAL

stadt.bude favorites gab’s ja nun schon länger nicht mehr. Es wird also endlich mal wieder Zeit Dir ein neues Lieblingsstück vorzustellen, das super praktisch und dabei noch super schick darauf wartet in Deine Stadtbude einzuziehen! Also aufgepaßt!

Es gibt ja nun auch Lieblingsstücke unter den Lieblingsstücken. Der KAAL Cableclips wäre so ein Ding, das mir besonders am Herzen liegt. Klein, handlich, preiswert (nicht selten auch Auswahlkriterium ;)  ) und dabei ohne Ende praktisch! Macht aus lästigem Kabelsalat eine aufgeräumte Angelegenheit! Einfach an die Tischplatte klipsen und es rutscht nix mehr vom Tisch runter und reißt kein magnetischer Stecker mehr ungefragt aus’m MacBook. Auch zeigt sich wieder mal, dass gute Ideen und gutes Design nicht viel Aufregung benötigen, sondern – ganz im Gegenteil – sich in Klarheit und Einfachheit ausdrücken.

Die Designer von KAAL aus München, Katharina Korinth und Alexander Rehn, arbeiten mit klaren Formen und bewährten Materialien und schaffen durch moderne Verfahren wie Laser-Cutting oder 3D-Druckverfahren alltagstaugliche Produkte, die Ordnung ins kleine Chaos bringen. Zu bestellen sind diese für kleines Geld im hauseigenen Online-Shop unter http://www.kaal-products.com

Wie immer gibt es einen ersten kleinen Einblick (diesmal sogar in Bild und Ton) auf dieser Seite. Also, keine Ausreden mehr für das Chaos auf’m Schreibtisch!

Schönes Wochenende!

KAAL_Cableclip3

KAAL_Cableclip4

stadt.bude favorite 03/14 – Joval und Rebar

joval_rebar

Der Frühling naht! Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen kämpfen sich durch die Wolken, die Schneeglöckchen stehen in voller Blüte, das Jahr nimmt Fahrt auf! Auch bei der stadt.bude geht’s heiß her und lange blieb nicht einmal mehr Zeit Euch den stadt.bude favorite zu präsentieren. So kann es nicht weiter gehen!

Ein neuer Liebling war auch längst gefunden, nur die Zeit für’s Schreiben in den letzten Wochen knapp. Aber heute soll er Euch doch endlich vorgestellt werden:

Das Regalsystem rebar von joval!

Manche Möbel gehen einfach immer! Weil sie praktisch sind und nebenbei auch noch super aussehen, sozusagen mit dem „gewissen Etwas“.  Dabei kommt es nicht auf das große Geprotze an, sondern auf die kleine, feine Note – schlicht & schick.

Jonas Schroeder von joval hat sich auch was Schönes einfallen lassen, das sich gut und gerne in jene Kategorie einreihen darf! Das Regalsystem rebar sieht einfach gut aus, ist absolut praktisch und für jede Wohnungsgröße erhältlich. Als Lowboard findet es zum Beispiel spielend unter Dachschrägen Platz, wo andere Möbelstücke längst aufgeben müssen. Als Highboard kommt es als klassisches Bücherregal zum Einsatz und als Sideboard bietet es in der kleinsten Bude noch schicke Ablagefläche. Die schmalen, schlanken Stäbe aus Nußholz verleihen dem Regal eine Leichtigkeit und Eleganz und die Kombination aus klar lackierten Stäben und weiß oder schwarz geben ihm die nötige junge Frische.

In jeder Hinsicht ist rebar ein luftiges Leichtgewicht, dass sich gerade in kleine, enge Buden super integrieren lässt und Stauraum bietet ohne für optische Enge zu sorgen, wie es bei so manch anderem klobigen Regal schnell mal der Fall sein könnte. Alle 6 Monate umziehen, Möbel auf- und abbauen? Kannst Du Dir in Zukunft auch sparen! Rebar wird einfach zusammengeklappt und paßt dann in jeden Umzugswagen oder – falls es mal einem Gästebett weichen muss – auch einfach hinter deinen Kleiderschrank.

Bildmaterial: http://www.joval.de

joval Shelf System REBAR 2.0 Walnut (4)

joval Regalsystem REBAR 4.0 Nussbaum Graphitschwarz Detail

Leuchten-Lieblinge imm cologne 2014

Titel

Gestern schloss die imm cologne 2014 ihr Pforten und es wird Zeit in der stadt.bude die Highlights genauer unter die Lupe zu nehmen!

Viel gab es wieder zu entdecken und für alles war die Zeit einfach zu knapp. Mein Hauptaugenmerk lag selbstverständlich bei stadt.bude-typischen Themen und damit bei den jungen Designern, die meist sehr kreative und innovative Ideen für kleineren Raum anbieten konnten. Bei der Materialwahl interessierten mich natürliche, nachhaltige Werkstoffe und deren spannender Einsatzbereich besonders. Und, selbstverständlich musste auch ein Abstecher bei „den großen“ der Branche sein! Klassiker in neuem Gewand, dazu die immer wieder wahnsinnig inspirierenden Messestände der großen Möbeldesigner. Herrlich! Wie im Schlaraffenland, nur mit Möbeln!

Da eine Abarbeitung der imm cologne 2014 allein in einem Beitrag doch schwierig wird, man schnell übersättigt ist und die Aufmerksamkeit dann flöten geht (auch immer ein Problem als Besucher an langen Messetagen), werde ich euch mehrere Beiträge zu verschiedenen Themen zusammenstellen. Farben, Klassiker, die jungen Wilden – alles wird brav abgearbeitet. Und weil es so ein schönes Thema ist, beginnen wir heute mit den Leuchten-Lieblingen der stadt.bude!

Wohl kein anderes Einrichtungselement bietet in seiner Erscheinung so viel, schier unerschöpfliche Vielfalt wie Leuchten. Pendelleuchten, Stehleuchten, Einbauleuchten, Arbeitsleuchten. Aus Metall, aus Kunststoff, aus Holz oder gar Papier. Schlicht und einfach oder extravagant und raffiniert. Es gibt einfach alles! Für jeden Geschmack, jeden Einsatzbereich und jede Stimmung.

Hier nun eine kleine Auswahl, die stadt.bude-Lieblinge der imm cologne (von links nach recht und von oben nach unten):

1) Absoluter Star! Schlicht, einfach und eine klare Ansage! Diamond von Jung-Designer Sebastian Scherer!

2) Tolle Kombi! Die Leuchten E27 (Mattias Ståhlbom) und Unfold (Form US With Love) von Muuto bilden ein lustiges Zusammenspiel. Unfold kommt auch in zwei neuen Farbtönen daher.

3) Herzerwärmend! Graypants fertigen super schöne Leuchten aus Karton. Sie überzeugen durch ihre einfachen Formen, ihr Material und dessen tolle Struktur und ihr wunderbar warmes Licht!

4) Tropfenparade! Auch &tradition hat durch die Kombination verschiedener Leuchten in unverschnörkeltem, nordischem Design spannende Ensembles erschaffen. Hier die Leuchten Spinning BH1/BH2 (Benjamin Hubert) und Mass Light NA5 (norm.architects)

5) Big Beauty! Soviel geballte Schönheit muss auch gezeigt werden. Pendelleuchte Turbo Pendant (Louis Weisdorf) von Gubi

6) Überzeugendes Lochspiel! Klares Design und Raffiniertes Muster sorgen für einen unaufgeregten Eyecatcher! Pedrera Floor Lamp (Barba Corsini) von Gubi

7) (Mitte) Traumwelt! Die Papier-Ballonleuchte Poppy (Christy Manguerra) von hive spendet wunderbar warmes Licht und entführt mit seiner floralen Struktur in ferne Zauberwelten.

8) (unten) Kleiner Zwerg! Die Milk Lamp NA1 (norm.architects) von &tradition mit satiniertem Glaskörper.

9) Kein faules Ei! Vom Eierkarton zur Leuchte und bei Bedarf wieder zurück. Die Stehleuchte Trash me VV1 (Victor Vetterlein) von &tradition ist vollständig recyclebar.

leuchtenlieblinge

Mehr stadt.bude-Bilder von der imm cologne auf youtube: http://www.youtube.com/watch?v=JFyk9oLH47E