stadt.bude favorites 05/14 – Johnny Catch

johnny_catch

Zisch… Pling! Beim Anblick des neuen stadt.bude-favorite bekommt man gleich tierischen Durst auf ein kühles Blondes!

Johnny Catch heißt das kleine Helferlein, dass gerade jetzt im Hochsommer gute Dienste erweist. Wer kennt nicht das alte Problem: Beim Grillen gemütlich eine Molle zischen, doch wohin mit dem Kronkorken? Irgendwann findet man sie wieder, zwischen Blumenkästen und Grillbesteck oder sie bohren sich ins Fleisch des eigenen Hackens, während man mit nackten Füssen über den Balkon springt.

Ab heute gehören zumindest diese kleinen Probleme der Vergangenheit an, denn Johnny Catch sorgt für Ordnung! Der Öffner aus gebürstetem Edelstahl knackt jede Nuss und die Kronkorken finden allein ihren Weg zur Sammelstelle.

Zwei Ausführungen sind erhältlich:

a) Johnny Catch Cup mit Kunststoffbecher. Beim Öffnen der Flasche plumpst der Kronkorken automatisch in den Becher, der dann einfach – irgendwann mal – ausgeleert werden muss. Alles wird ordentlich gesammelt. Wer übereifrig ist, kann also auch noch ohne Probleme den Müll nach Rohstoffen sortieren.

b) Johnny Catch Magnet. Gleiches Prinzip, nur dass nicht der Becher, sondern ein ultra-starker Magnet die Kronkorken auffängt. 20 Stück fasst das Ding, dann wird’s eng auf dem Edelstahlbügel.

Es wäre also vom persönlichen Bier- und Brausekonsum bzw der Größe der WG-Parties abhängig, ob Johnny Catch Cup oder Magnet der neue Mitbewohner werden soll. Super praktisch sind sie beide. Und irgendwie macht es auch verdammt viel Spaß dem Öffnen der Flaschen zuzusehen. Im Video könnt ihr’s sehen. Es sei also die kleine Warnung ausgesprochen: Unter Umständen führt Johnny Catch zum übermässigen Konsum alkoholischer Getränke!

Ach ja: Erhältlich unter http://www.johnny-catch.com ;)

JC2_ks

 

Werbeanzeigen

I am.STERDAM

image

Oje, es heisst schon wieder Abschied nehmen. Ganz wehmuetig bin ich heute morgen aus meinem wunderbaren Hotelbett gesprungen. Maaaan, hab‘ ich hier immer gut geschlafen! Und aufgewacht bin ich quasi unter Baeumen, denn mein Bett stand vor einem riesigen Fenster. Doch nun werde ich gleich eine letzte kleine Radtour machen, naemlich um das Bike in den Laden zurueckzubringen, anschliessend fruehstuecken und um halb zwei Mittags werden meine Fuesse wieder den bajuwarischen Boden betreten. Auf Wiedersehen, Amsterdam!

Gestern war noch einmal ein toller Tag! Ohne Ziel und Plan habe ich mich auf’s Rad geschwungen und die Stadt erkundet. Quasi immer der Nase lang. Was ich dabei Schoenes entdeckt habe, seht Ihr unten. Es war herrlich, sich bei tollstem Wetter einfach treiben zu lassen. Ab und an musste ich mein iPhone zuecken, um mal abzuchecken, in welchem Teil der Stadt ich nun eigentlich gelandet bin. Besucht habe ich so gut wie alle und nur selten querte ich die klassischen Touristenpfade – keine Lust auf Gedraenge, klickende Kameras und Souvenirs. Am Samstag gleichen bestimmte Bereiche der Grachten uebrigens auch mal einem schwimmenden Oktoberfest – inklusive Schiffsstau. Muss man nicht unbedingt haben.

Man muss sagen, die Amsterdamer sind wirklich unverschaemt laessige und gutaussehende Leute, das grenzt schon an einer Frechheit. Ein bisschen von dieser Laessigkeit koennte auch München gut vertragen.

Der rasante Fahrstil der Holländer war sofort auch meiner! Endlich mal nicht anecken auf meinem Rad. Augen zu und durch. Rote Ampel? Was ist das? Hatte ich alles schnell im Blut! Und es hat super Spass gemacht, durch die Stadt zu brausen und ab und an fuer ein Weilchen am Ufer des Wassers oder im Park zu verweilen.

Am Abend, auf meiner Tour zurueck ins Hotel, habe ich dann noch an einem kleinen Cafe (wo ist der kleine Strich auf dieser Tastatur?) Halt gemacht und meine ins Herz geschlossenen Bitterballen zusammen mit dem leckersten Tomatensalat der Welt und einem Bierchen verdrueckt und dabei noch einmal den laessig entspannten Hollaendern auf ihren Raedern zugeschaut, wie sie mit Picknickdecke und Sommerkleidchen nach einem schoenen Tag im Park nach Hause brausten.

I amMSTERDAM!

 

Mein Radl und ich

image

Stadtansichten Amsterdam

imageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimage

Mein „Zuhause“ – CitizenM Hotel

image

image

image

HAY Shop Amsterdam

imageimage

Take me to… Amsterdam

image

Manchmal kann man’s wahrlich schlechter haben! Denn waehrend Muenchen mit Regen und Kaelte gerade das Aprilwetter nachzuholen scheint, habe ich das Glueck ein paar tolle Tage in Amsterdam verbringen zu duerfen. Und das bei wunderbarem Maiwetter – mit neuen Sommersprossen auf der Nase und neuen tollen Bekanntschaften im Herzen. Herrlich!

Einer beruflichen Einladung folgend, ging’s Donnerstag los. Es gab in den letzten zwei Tagen volles Programm – anstrengend aber sehr anregend und schoen. Architekturfuehrung durch Amsterdam – natuerlich verpackt in Form einer lustigen Bootstour -, inspirierende Kunstausstellungen und der Besuch im Atelier von Christiane Mueller, die fuer Vescom Tapeten und Stoffe designt. Einmal in ihre Arbeit und den kreativen Entwicklungsprozess der wunderbaren Vescom-Kollektionen Einblick zu erhalten, war wahnsinnig spannend und anregend und eines meiner absoluten Highlights. Das waren also schon mal zwei tolle Tage!

Ich bin schon jetzt verliebt in Amsterdam! Und wie das so ist mit junger Liebe, braucht man auch Zeit ganz fuer sich. Und die nehmen wir uns heute! Nach wohltuendem, tiefen Schlaf und entspanntem Fruehstueck geht’s gleich ab, soweit mich die Raeder tragen. Ich leih‘ mir ein Rad und lass‘ mich treiben! Und was dabei heraus kommt, das seht ihr dann spaeter. Bis dahin hier die ersten Eindruecke der vergangenen Tage!

I AMsterdam! :)

 

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

 

 

 

tiny up!

tidy_up

Ich bin ein bisschen beschämt! Habe ich mich doch soeben noch durch Homepages geklickt, auf denen Leute ihre 20-qm-Wohnung präsentierten – exakt strukturiert, clean und irgendwie trotzdem kuschelig. Und ich denke an meinen gestrigen Besuch, der kam unvorhergesehen. Nach drei Tagen gefühlten 40 Grad sah die Wohnung leider ziemlich unordentlich aus! Ungespülte Töpfe in der Küche, ein Berg Zeitschriften und Bücher verstreut im gesamten Wohnzimmer und nicht einmal Matratzen auf dem Bett! (Die wurden aufgrund der heißen Nächte nämlich auf den Balkon ausquartiert) Es sei erwähnt, dass das nur ein kleiner Auszug meiner gestrigen Unordnung ist. Aber bei 40 Grad schleppe ich mich einfach nur noch lethargisch durch die Wohnung.

Jedenfalls bin ich sehr beeindruckt von all der eben online erlebten Ordnung und fragte mich kurz, warum ich denn nicht eine derart kleine Wohnung mit sooo viel Raum haben kann.

Mmmhhh, kann ich das nicht sogar?  Sollte ich mich nicht vielmehr einfach nur auf das wesentliche konzentrieren? Ausmisten! Wegschmeißen! Sich wieder frei machen! In den eigenen 4 Wänden! Im Kopf!

Unser Platz ist kostbar! Es stellt sich die Frage. „Was brauchen wir WIRKLICH?“ Was ist wichtig, was zusätzlicher Luxus und was nicht auch nur einfach Ramsch? Vielleicht sollte der „Inhalt der Wohnung“ stärker hinterfragt werden! Welche Dinge sind uns wichtig, weil sie einen hohen Nutzen haben, Erinnerung bedeuten und uns glücklich machen? Ein nie benutzter Pürierstab im knapp bemessenen Küchenschrank? Das tief vergrabene Geschenk, das den eigenen Geschmack nicht traf, aber aus Anstand noch nicht aussortiert ist? Die fünfte nichts-sagende Vase von Ikea?

Ist es möglich, einen Hausstand nur aus „positiven Emotionen“ zusammenzusetzen? Aus Gegenständen, für die wir uns bewusst entschieden haben oder die uns einfach Freude bereiten? Und dann all das unnütze Zeugs, dass bedeutungslos unseren wertvollen Lebensraum in Anspruch nimmt, verbannen. Erst dadurch erhält unsere Wohnung doch wirklich Individualität, ist unser sprichwörtliches Spiegelbild! Ein Ort, an dem wir nicht zu uns finden müssen, sondern an dem wir bei uns sind! Weil er ja „ich“ ist!

So, let’s tidy up! Oder besser „tiny up!“

Ein Gefühl wie heißer Kakao…

heißer kakao

Ist das Leben in der Stadt oftmals nur eine Art Provisorium? Geben uns die engen Verhältnisse und die damit verbundenen Situationen das Gefühl von „Warten auf das richtige danach“, auf den nächsten Schritt? Die Vollendung des Ganzen? Das Ankommen in der klassischen Idylle?

Diese Gefühl von „Wartemodus“ produziert es nicht irgendwie eine innere Unruhe, eine kleine Form von Verzweiflung?

Vielleicht sind wir doch tagtäglich nur auf der Suche, spüren die Sehnsucht nach diesem wohligen Gefühl von damals – das Glück, das wir früher fanden in einer heißen Tasse Kakao. Noch klumpig und nicht ganz aufgelöst, gereicht zu Leberwurststulle und Abendnachrichten. Zuhause sein!

Aber vielleicht ist es ja doch da. Nur in all dem Wusel nicht gleich so erkennbar. Weil es leise ist und nicht schreit. Im Gegensatz zu all dem anderen Trubel um uns rum.

Ich bin überzeugt davon, es ist noch da! Neue Lebensformen, neues Umfeld, neue Struktur – alles neu, alles spannend. Aber das alte Gefühl! Nur neu verknüpft? Da sollten wir doch noch einmal genauer reinhören, in unseren Bauch. Auf dieses leichte wohlige Brummen. Wenn es da ist, dann ist das ja quasi „angekommen sein“. Und damit auch kein „Wartemodus“ mehr – trotz Klappcouch und Waschmaschine im Gemeinschaftskeller.

Klar, es sind nicht mehr Mama, Papa und Geschwister, die abends auf uns warten. Kein beschaulicher, in Friede ruhender Esstisch mit Abendessen. Eher ein schneller Snack vorm TV. Aber „da sein“, Zuhause sein! Und zu wissen, dass doch Leute um einen rum sind, mit denen man etwas teilt – die Hausordnung, den Bäcker, den Job, alte Uni-Geschichten – ist das nicht doch auch ein Gefühl wie heißer Kakao!

Sommer vorm Balkon

sommer_vorm_balkon

Die STADT.BUDE genießt den Sommer auf dem Balkon! Endlich…!

Und sie bereitet sich weiter emsig auf ihren Einzug vor und benötigt dazu eure Hilfe! Also, kurz mal zurücklehnen im Sonnenstuhl und überlegen:

Euer Leben in der Stadt…

…wie sieht es mit eurem Platzbedarf aus? Kommt ihr zurecht auf kleinem Raum? Wie lebt ihr? Zu sechst in der Ü-30-WG? Allein auf 30 qm mit Kanarienvogel und Klavier?

…welche Funktionen müsst ihr auf minimaler Fläche unterbringen und ggf. unkonventionell miteinander kombinieren? Euer Bike steht neben dem Spülbecken in der Küche? Eine alte Kiste ist Couch- und Schreibtisch? Wie könnt ihr euch mit Improvisation auf kleinem Raum arrangieren? Sucht ihr teilweise noch nach kreativen Lösungen? Habt ihr das Gefühl auf ewig in einer Art Studentenbude gefangen zu sein?

…wofür hättet ihr gern mehr Platz? Mehr Stauraum im Flur für Schuhe und Bücher? Platz für ein Aquarium voller Guppies oder einfach nur Opas alter gemütlicher Sessel?

… welche persönlichen Prioritäten habt ihr in Bezug auf euren Wohnraum? Hauptsache das Stammcafé nebenan? Die Nachbarn sind nett? Tür zu und Ruhe?

… trotz aller Enge, das Leben in der Stadt ist effizient und praktisch! Wenn man es genau nimmt, auch ressourcenschonend – kurze Wege, super Infrastruktur und ein gut ausgebautes Verkehrsnetz. Kann unsere Stadt für Nachhaltigkeit und bewusstes Leben stehen? Wie sollte sie sich in euren Augen entwickeln, um ein weiterhin attraktiver Lebensraum zu sein? Urban Gardening für alle? U-Bahn for free? Was reizt euch?

Das alles interessiert die STADT.BUDE ganz dringend. Sie lechzt nach euren Antworten, (auch unter stadt.bude@t-online.de) um sich optimal – euren Wünschen und Interessen entsprechend –  einrichten zu können. Damit ihr in Zukunft auch möglichst oft bei ihr vorbei schaut! Bis dahin zieht sie durch die Stadt und sucht nach den passenden Inhalten für ihre STADT.BUDE!

Genießt den Sommer in der Stadt!